© Jonas Glaubitz - Fotolia.com

Die besten Übungen für den Rücken

Es gibt viele verschiedene Übungen, um den Rücken zu trainieren. Da es sich hierbei um sehr große Muskelpartien handelt, sollten die Übungen richtig ausgewählt sein. Doch welche Übungen sind die besten für den Rücken?

Kreuzheben

Kreuzheben ist die Königsdisziplin im Bereich Rückentraining. Neben dem Rücken werden vor allem auch die Beine effektiv trainiert. Beim Kreuzheben sind die meisten Gelenke im Einsatz, weshalb es wichtig ist, dass die Technik vor Steigerung des Gewichts perfekt beherrscht wird.
Beim Kreuzheben wird vorrangig der untere Rücken trainiert. Aber auch der Latissimus
kommt dabei nicht zu kurz. Ganz im Gegenteil: Wer einen starken Rücken aufbauen möchte, kommt um diese Übung nicht herum. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Kreuzheben nur für Männer geeignet ist.

Klimmzüge

Wer sein eigenes Körpergewicht nicht hochziehen kann, kann auch keinen breiten Rücken aufbauen. Anhand von Klimmzügen wird dies schnell deutlich. Desto breiter der Griff gewählt werden kann, desto stärker wird der Rücken trainiert. Auch wenn die Übung im Bizeps zu spüren ist, wird der Latissimus dabei sehr gut trainiert.

Langhantel- und Kurzhantel-Rudern

Langhantel- und Kurzhantel-Rudern sind zwei weitere Übungen, die sehr gut geeignet sind, um den Rücken zu trainieren. Auch hierbei wird vor allem der Latissimus belastet. Die Übungen sind nach dem klassischen Rudern benannt, da der Bewegungsablauf nahezu identisch ist. Während beim Langhantel-Rudern relativ viel Gewicht bewegt werden kann, ist das Kurzhantel-Rudern eher dafür geeignet, einen Unterschied zwischen den zwei Seiten des Rückens auszugleichen.

© Robert Kneschke - Fotolia.com

Die besten Sportarten für ältere Semester

Gerade ältere Menschen müssen viel auf ihre Gesundheit achten. Darum erfreuen sich viele Sportarten unter den höheren Jahrgängen großer Beliebtheit. Doch welche Sportarten sind wirklich für Senioren gut geeignet.

Rundum-Training ist das Beste
Die beliebteste Sportart unter den Älteren ist Schwimmen und das nicht ohne Grund. Durch den Auftrieb des Wassers werden die Gelenke weit weniger belastet als bei allen Sportarten an Land. Zudem ist Schwimmen ein Allround-Training, bei dem fast jede Muskelgruppe im Körper angesprochen wird. Wem das eintönige Bahnen ziehen zu schlimm wird, der kann auch auf eine Vielzahl an Kursen und Angeboten zurückgreifen, etwa Aqua Gymnastik.
Ähnlich wie Schwimmen ist auch Tai Chi ein umfassendes Trainingsprogramm, bei dem viele Muskeln und Sehnen zugleich angesprochen werden. Durch die langsamen Bewegungen aber bleibt die Belastung gering. Die Beweglichkeit wird gefördert und Schmerzen können vorgebeugt werden. Inzwischen haben sich viele Kurse speziell für ältere Menschen entwickelt.
Gymnastik in Kursen macht nicht nur Spaß, sondern sondern hilft durch Musik auch die Koordination zu verbessern. Der Zusammenhalt in der Gruppe hilft einem auch, über die eigenen Grenzen zu kommen.

Viel Bewegung beugt Altersleiden vor
Auch wer nicht gerne im Fitnessstudio ist, kann sich leicht gesund und beweglich halten. Ob Wandern, Radfahren oder Joggen, sie alle unterstützen die Rückenmuskulatur, fördern die Belastbarkeit der Bänder und das Koordinationsvermögen.
Zur besseren Entlastung der Gelenke ist Nordic Walking sehr gut geeignet. Passende Strecken gibt es inzwischen in fast jeder Stadt. Durch den Wechsel zwischen Straßen, Wegen und Wald und Wiese wird der Gehapparat geschult.

Anleitungen für ein gesundes und vorbeugendes Training findet man unter folgendem Link: http://www.gesundheit.de/medizin/alter-und-pflege/sport-im-alter/sport-fuer-aeltere

 

© Iuliia Sokolovska - Fotolia.com

Sportarten für den Sommer

Sport ist gesund und hält bekanntlich auch fit. Doch es gibt einige Sportarten, die in den Sommermonaten einfach schöner sind, als in der kalten Jahreszeit. Es muss nicht immer gleich ein Extremsport sein der betrieben wird, auch Wandern, Radfahren und Schwimmen zählen zu den Sportarten und werden auch sehr oft ausgeübt.

Rad fahren und Wandern:

Der Drahtesel ist besonders in den Sommermonaten ein sehr beliebtes Fortbewegungsmittel. Anstatt in das heiße Auto zu steigen, betätigen sich viele sportlich und machen eine Tour mit dem Fahrrad. Besonders wenn die Sonne scheint und einem der Wind um die Ohren pfeift, ist Rad fahren eine sehr beliebte Sportart. Entlang an der Natur und an abgelegenen Stellen, ist Rad fahren im Sommer eines der meistbetriebenen Sportarten im Sommer. Auch Wanderungen werden vermehrt in der warmen Jahreszeit betrieben.

Joggen und Walken:

Wenn die Sonne untergeht und es langsam angenehm wird, dann machen sich die Jogger auf den Weg. Die kühlere Luft und ein schöner Sonnenuntergang sind die idealen Voraussetzungen für Jogger. Die Bewegung ist für die komplette Muskulatur sehr gut und schon 20 Minuten in der frischen Luft, bescheren ein wohltuendes Gefühl. Wenn Sie es lieber gemütlicher angehen wollen, dann beginnen Sie mit dem Walken. Entlang blühender Gräser und Blumen, lässt es sich besonders im Sommer sehr gut entspannen und Sie betätigen sich sportlich aktiv.

Schwimmen:

Selbstverständlich können Sie auch im Winter dieser Sportart nachgehen. Doch im Freibad oder am See ist es im Sommer doch viel angenehmer und schöner. Kühlen Sie sich im Nass ab und betreiben Sie zugleich eine sehr sinnvolle Sportart. Trainiert wird der gesamte Körper und das Schwimmen macht zudem auch noch großen Spaß.

 

© MediablitzImages - Fotolia.com

Wii Fit plus – fit mit der Konsole

Kaltes, nasses und unbeständiges Wetter machen es häufig schwer, wenn man sich draußen bewegen und Fitness betreiben möchte. Auch in den überfüllten Fitnessstudios macht die Fitness vielen Menschen keinen Spaß. Doch heute kann man auch in den eigenen vier Wänden ganz effektiv Sport betreiben ohne dass man sich teure Fitnessgeräte anschaffen muss.

Maßgeschneiderte Fitnessprogramme
Die Wii lässt sich heute nicht nur zum Gaming nutzen sondern ebenso zum Workout. Wie schon der Vorgänger Wii fit ist auch das neue Programm, Wii fit plus, ein ausgezeichnetes Trainingsprogramm mit einer ganzen Reihe von neuen Funktionen und Verbesserungen. Zu diesen gehören unter anderem
. Anpassung des Fitnessprogrammes an die eigenen Bedürfnisse
. Anpassung auf bestimmte Ziele
. Ausrichtung der Workouts nach Zeit
. neue Übungen beim Yoga
. neue Übungen beim Muskeltraining
. 15 neue Ballancespiele
Wer bereits Wii Fit gespielt hat, der kann seine bestehenden Spielstände einfach und bequem importieren.

Individuelle Fitnessprogramme und vorgegebene Programme
Natürlich kann man neben der Möglichkeit, die Fitnessprogramme selbst zu gestalten ebenso die Möglichkeit nutzen, vorgefertigte Trainingspläne auszuwählen. Diese sind unterteilt in die Bereiche
. Gesundheit
. Lebensstil
. Jugend
Nutzen kann man aber auch den Personal Trainer, um die eigenen Ziele besser und konsequenter erreichen zu können. Ganz nach den eigenen individuellen Vorgaben werden hier spezielle Trainingspläne aufgestellt und der Spieler mit Rat und Tat begleitet.
Neben der Ermittlung des BMI bietet Wii Fit Plus nunmehr auch einen Kalorienmesser. Ebenso wird in einigen Spielen das Antreten von bis zu acht Spielern gegeneinander geboten. Auf diese Weise muss man nunmehr im heimischen Wohnzimmer nicht mehr allein trainieren.

© .shock - Fotolia.com

Strand und Meer – So macht Sport Spaß

Viele Menschen leben in der Nähe vom Strand, aber viele Menschen verbringen auch ihren wohlverdienten Urlaub am Strand. Neben dem Entspannen und Relaxen laden Meer und Strand auch zu sportlichen Aktivitäten ein. Hier kann man nicht nur nach Herzenslust schwimmen und paddeln, Wasser und Strand haben weitaus mehr zu bieten.

Laufen mal anders

Das Laufen und Joggen am Strand oder im niedrigen Wasser in Strandnähe ist ein ganz besonderes Laufgefühl. Der Blick, die Atmosphäre, so macht Sport Spaß. Ob alleine oder in der Gruppe, ein ganz besonderes Lauferlebnis.

Immer dem Ball nach

Ballsportarten machen Spaß, besonders am Strand. Besonders beliebt. Beachvolleyball. Aber auch Fußball oder Badminton werden am Strand zu einem sportlichen Erlebnis der Extraklasse. Strand, das muss nicht immer nur bedeuten, auf der faulen Haut zu liegen. Am Strand kann Sport richtig Spaß machen.

Sportlich auf dem Wasser unterwegs

Und auch auf dem Wasser gibt es viele Möglichkeiten. Hier kann man Surfen, Wasserski fahren oder auch tauchen. Natürlich kommt es hier auf das Meer und auch das Sportangebot an.

Sandige Kurse

Je nach Urlaubsregion und Anbieter werden auch Kurse wie Yoga, Tai Chi oder Gymnastik am Strand angeboten. Ein tolles Erlebnis für Menschen, die sich etwas Gutes tun möchten.

Fazit

Strand und Meer sind vielfältig, auch, was die sportlichen Aktivitäten angeht. Nur Schwimmen oder faul herumliegen war gestern. Für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis gibt es hier tolle Möglichkeiten.

 

© taka - Fotolia.com

Sportskanone – Auch ohne Joggen

Sie möchten endlich die überflüssigen Pfunde loswerden und einen gesünderen Lebensstil führen, haben aber keine Lust auf Jogging? Oder Sie sind schon sportlich und Joggen bereits eine Zeit lang, möchten aber endlich eine sportliche Aktivität testen, die nicht so monoton ist und die Gelenke belastet? Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten sich auch sinnvoll anders zu bewegen!
Egal, welches Motiv Sie auch haben mögen, hier kommen drei Vorschläge:

Der Tanzkurs

Wenn Sie sich bewegen möchten und dabei zusätzlich andere Kulturen und Menschen kennenlernen wollen, sind Sie hier genau richtig. Mit netten Leuten und rythmischen Klängen, gehts Ihrem Speck an den Kragen!

Das Fitnessstudio

Probieren Sie doch einfach den Klassiker und melden Sich in der nächsten Muckibude an! Hier können Sie zwar auch aufs Laufband, können aber Ihren ganzen Körper mit verschiedenen Übungen wie etwa dem gelenkschonenden Crosstrainer und Gewichten in Form bringen! Der klare Vorteil hierbei: Sie haben professionelle Hilfe und bei genauer Befolgung eine Erfolgsgarantie!

Der Yogakurs

Sie haben schon viel von Yoga gehört und zweifeln immer noch daran, dass es sich hier um Sport handelt? Sie werden staunen! Durch gezielte statische sowie dynamische Übungen werden Sie ganz schön ins Schwitzen kommen und verbessern außerdem Koordination und Körperbewusstsein!

Mehr Informationen erhalten Sie unter:
http://stadtinformation.meinestadt.de/meine/sport

 

© Dirima - Fotolia.com

Das richtige Essen für Sportler

Als Sportler bringt man seinen Körper regelmäßig an die Grenzen der Leistungsfähigkeit. Um die auch halten zu können, ist eine gute Ernährung unverzichtbar. Welche Lebensmittel sind für Krafttrainer und Ausdauersportler besonders wichtig?

Kohlenhydrate als Energielieferanten
Muskeln brauchen Kraft und die meiste Kraft gibt es von Kohlenhydraten. Daher bilden sie für Kraftsportler (http://www.muskel-guide.de/ernahrung/10-lebensmittel-fur-muskelaufbau-diese-nahrungsmittel-helfen-beim-muskelaufbau/) die Basis ihrer Ernährung.
Kartoffeln sind dabei besonders hervorzuheben, denn sie liefern nicht nur komplexe Kohlenhydrate, sondern auch viele Mineralien und auch Vitamine. In welcher Form man die Kartoffeln zubereitet, ist eigentlich egal. Nur von Pommes Frites und anderen frittierten oder in Öl gegarten Speisen sollte man die Finger lassen.
Gleich hinter ihnen steht Vollkorngetreide. Roggen, Dinkel, Hafer sind die besten Alternativen zu Weizen. Auch sie haben viele Mineralien für den Bau von Enzymen und außerdem Ballaststoffe, die den Darm stärken.

Hochwertige Proteine und viele Vitamine
Eiweiße sind die Bausteine aller Muskeln. Wer Muskelmasse zulegen will oder seine vorhandenen Muskeln verbessern, der braucht viel hochwertiges Eiweiß.
Eine der besten Quelle ist Seefisch. Reich an mehrfach ungesättigten Ölen ist er zudem gut für die Gefäße. Das beugt nicht nur dem Schlaganfall vor, sondern verbessert die Durchblutung und damit die Leistungsfähigkeit des Muskels.
Auch helles Fleisch von Pute, Truthahn oder Huhn ist sehr gut und dem roten Fleisch von Rind und Schwein immer vorzuziehen.
Aber auch Vegetarier kommen auf ihre Kosten. Bohnen und Erbsen sind reich an pflanzlichen Proteinen und ergänzen die Mahlzeiten hervorragend. Auch alle Arten von Nüssen liefern wertvolle Öle, deren Vitamine dem Muskelaufbau gut tun.

Zu einer gesunden Ernährung gehört auch eine reichliche Versorgung mit Flüssigkeit. Kraftsportler brauchen fast 3 Liter am Tag. Ausdauersportler beinahe ebenso viel.

 

© WoGi - Fotolia.com

Fußball, nein danke?

“Des Einen Freud’ ist des anderen Leid!”, selten passen Lebensweisheiten so gut wie in Bezug auf das Thema Fußball. Während sich im Laufe der WM der eine Teil der Bevölkerung am liebsten von der Außenwelt abschotten würde, um von Fangegröle und Co. so wenig wie möglich mitzubekommen, läuft auf den Balkons der anderen Menschen der Grill auf Hochtouren. Rudelgucken vs. Alternativprogramm heißt die Devise, wenn es darum geht, die Tage bis zum Abpfiff des Finales zu überstehen.

Alternative 1: Mitfeiern!

Wer sich für Fußball begeistern kann, findet eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Tage der WM zu genießen. Public Viewing oder Rudelgucken, alleine oder mit dem Liebsten: Die Möglichkeiten sind unbegrenzt, wenn es darum geht, die eigene Mannschaft zum Sieg zu führen. Doch Vorsicht: Gerade bei “späten” Spielen kann die Freude jäh unterbrochen werden, wenn Nachbarn und das Ordnungsamt an die gesetzliche Nachtruhe erinnern.

Alternative 2: Die Flucht!

Auch wenn Supermärkte und Drogerien scheinbar keine Artikel mehr anbieten, die nichts mit der WM zu tun haben, gibt es (vor allem in Großstädten) kleine, fußballfreie Oasen der Ruhe, die die WM konsequent aus Ihrem Service verbannen. Fußballfreie Bars oder Restaurants sind die passenden Orte, um sich bewusst von der sportlichen Begeisterung der Massen auszugrenzen und das “ganz normale Leben” ungestört weiter zu führen.